Ratgeber

„Power-Riegel“ gegen Energieverluste

Hausmauern müssen stabil sein und schön aussehen, dachte man früher. Heute spielen neben energetischen Überlegungen auch Fragen des Brand- und Schallschutzes eine Rolle.

Haus ohne FarbanstichWienerberger GmbH

Im Überblick

Neuartige Mauersteine aus Kalksandstein, Ziegel, Porenbeton oder spezielle Dämmsteine aus Bims machen Ihren Neubau von Grund auf zum Energiesparer. Mit modernen Bausteinen lassen sich monolithische Mauerwerke errichten, die keine zusätzlichen Dämmsysteme brauchen und trotzdem passivhaustaugliche Außenwand-Dämmwerte erzielen.

Solide Ziegel, gesundes Wohnklima

Seit Jahrtausenden bauen Menschen mit Ziegeln aus gebranntem Ton, einem Baumaterial von höchster baubiologischer Wertigkeit. Ziegel sind extrem stabil und hoch wärmedämmend. Ziegel nehmen die in Wohnräumen entstehende Feuchtigkeit auf und geben sie nach außen ab. Auch beim Brand- und Schallschutz liegen Ziegel ganz vorne.

Gefüllte Ziegel – echte „Energieriegel“

Mit Perlite oder Mineralwolle verfüllte Ziegelsteine verbessern die Wärmedämmeigenschaften und machen Ihren Neubau fit für die energetischen Anforderungen der Zukunft. Schon bei einschaligem Wandaufbau ohne Zusatzwärmedämmung erreichen Sie hervorragende U-Werte, bei Wandstärken von 49 cm sogar Passivhausniveau.

Mit Thermowaben zu Passivhaus-Werten

Mit einem Wärmedämmwert von 0,070 W/m2K begeistern mineralische Energiesparsteine. Ohne Zusatzdämmung oder Wärmedämmputz erreichen Mauern aus Porenbeton den Passivhaus-Standard (U-Wert bis 0,135 W/m2K)!

Das Geheimnis: spezielle Thermowaben, passgenau gefüllt mit Formstücken aus Mineralwolle. Auch diese Energiesparsteine machen Wärmedämmverbundsysteme überflüssig.

Porenbeton ist stabil und dämmt genial

Porenbeton ist nicht nur ein besonders stabiler und gleichzeitig leicht und schnell zu verarbeitender Baustoff, sondern auch ein hoch wirksames Dämmmaterial. Durch seine extrem niedrige Wärmeleitfähigkeit garantiert er geringste Wärmebrückenverluste. Spezielle Thermosteine kombinieren die Vorteile der Porenbetonbauweise mit einer „eingebauten“ Wärmedämmung.

Bims-Mauerstein mit Hartschaumkern

Auch monolithische Mauerwerke aus Bims können passivhaustaugliche Dämmqualitäten haben. Zum Beispiel, wenn die Steine mit einem wärmedämmenden Hartschaumkern gefüllt sind. Diese Steine überzeugen mit einem U-Wert von 0,15 W/m2K bei einer Wanddicke von 42,5 cm.

Mit reiner Natur zu besten Wohnwerten

Mauerwerkssysteme aus Naturbims und Kalk kombinieren statische mit baubiologischen Vorteilen. Sie erzielen eine Spitzen-Wärmedämmung ohne Wärmedämmverbundsystem, sorgen für gutes Wohnklima und unterdrücken die Bildung von Schimmel im Raum. Spezielle Innenwandsteine aus diesem Materialmix erfüllen überdies besondere Schallschutzanforderungen für tragende und nichttragende Wände.

Bauen Sie „ruhig“ auf Kalksandstein

Ein Stein mit Schallschutzwirkung? Auch das gibt es. Kalksandstein ist ein Stein mit hoher Rohdichte und verbindet Tragfähigkeit mit exzellenten Schallschutzeigenschaften. Er eignet sich deshalb bestens für den Einsatz in Wohnungs- und Haustrennwänden, wo er dank eines mineralischen Zuschlags – nicht nur vor Lärm, sondern auch vor Elektrosmog schützt.

Wand sucht feste Beziehung

Gemauerte Wände müssen stabil an bestehende Mauern angeschlossen werden; der sogenannte „Stumpfstoß“ ist dabei Stand der Technik. Spezielle und besonders dünn ausgeführte, aber hoch stabile Mauerverbinder bringen Standfestigkeit ins Mauerwerk. Die Wellenform dieses Spezialzubehörs garantiert exzellente Auszugswerte in allen Stein-Mörtel-Kombinationen, seine entschärften Kanten minimieren Verletzungsgefahren für den Verarbeiter.